Inhalt als PDF-Datei herunterladen 
16.03.2017  Pressemitteilung

Bolayela freut sich über Initiative der Kunsthalle


„Ich freue mich sehr, dass die Kunsthalle die Initiative ergreift und ihre Ausstellung ,Der blinde Fleck – Bremen und die Kunst in der Kolonialzeit‘ gezielt auch Menschen mit Migrationshintergrund näherbringen will“, sagt der kulturpolitische Sprecher der SPD-Bürgerschaftsfraktion, Elombo Bolayela. Er hatte ein Treffen zwischen Kunsthalle und Interessierten vermittelt. Ziel dieses Treffens war es, Menschen mit Migrationshintergrund dafür zu gewinnen, in Führungen oder Veranstaltungen die Ausstellungen der Kunsthalle zu vermitteln.

„Kunst ist eine Brücke zwischen den Kulturen, sie kann dazu dienen, dass die Menschen einander näher kommen und die unterschiedlichsten Kulturkreise verbinden“, sagt Elombo Bolayela. Ein Ergebnis einer Podiumsdiskussion der SPD-Fraktion zu diesem Thema im vergangenen Jahr sei auch die Erkenntnis gewesen, dass eine stärkere Zusammenarbeit wünschenswert sei. „In diesem Sinne ist es toll, dass die Kunsthalle von sich auf die Menschen mit Migrationshintergrund zugeht und ihnen eine Zusammenarbeit anbietet.“

Das könne auch dabei helfen, gefühlte oder tatsächliche Barrieren abzubauen, ist sich der Sozialdemokrat sicher. „Menschen mit einem anderen kulturellen Hintergrund können am besten erreicht werden, wenn andere Mitglieder ihrer Community Veranstaltungen anbieten”, sagt Bolayela abschließend. „Das baut Hemmnisse ab, und so können die unterschiedlichen Gruppen gezielt von ihren eigenen Mitgliedern angesprochen und das Interesse für die Ausstellungen der Kunsthalle geweckt werden. Ziel ist es, dass diese Menschen als Gast, als Mitarbeiter aber auch als Darstellende in die Kunsthalle kommen. Die Veranstaltung ,Kunst Unlimited – Ein Tag für alle‘ am kommenden Sonnabend ist ein weiteres gutes Beispiel dafür, dass sich das Haus öffnen möchte und jeder Mensch willkommen ist.  Ich bin mir sicher: Das ist ein Gewinn für beide Seiten. Und ich hoffe, dass viele andere Einrichtungen diesem großartigen Beispiel folgen.“