Inhalt als PDF-Datei herunterladen 
20.09.2016  Anfrage

Kleine Anfrage Land: Berufswahlpass

 

Kleine Anfrage der Fraktion der SPD




Der Berufswahlpass ist ein Instrument schulischer Berufsorientierung, das die Berufswahlkompetenz von Schülerinnen und Schülern ab der 7. Klasse bis zum 10. Schuljahr stärken soll. Wenn der Schulbesuch in der Sekundarstufe II fortgesetzt wird, kann das Instrument auch darüber hinaus Verwendung finden. Zudem ermöglicht er Eltern, Lehrkräften und der Berufsberatung, Jugendliche auf ihrem Berufsfindungsweg zu unterstützen.

Der Berufswahlpass ist eine Loseblattsammlung in einem DIN-A4-Ordner, der Bremer Schüle-rinnen und Schüler kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Es werden die Angebote zur Berufsorientierung vorgestellt, Vorlagen angeboten und sie bietet Raum für ergänzende Materialien und Dokumente. Dieser Ordner wird von jeder Schülerin und jedem Schüler individuell angelegt und gepflegt. Anhand der Registerblätter und Materialien können die eigenen Interessen und Neigungen,  Fähigkeiten und Kompetenzen, Praktika und Erfahrungen über die Jahre hinweg dokumentiert werden. Dies soll den Schülerinnen und Schülern helfen, immer mehr konkretisieren zu können, wo die beruflichen Interessen liegen und eigenverantwortliche Entscheidungen zu treffen. Der Berufswahlpass kann so als „roter Faden“ für die individuelle Lebensplanung dienen.

Das Institut für Technik und Bildung der Universität Bremen hat 2014 in Kooperation mit der Bundesarbeitsgemeinschaft „Berufswahlpass“ das Forschungs- und Entwicklungsprojekt „Berufswahlpass-Online“ durchgeführt. In dieser Studie wurde überprüft, ob der Berufswahlpass auch heute noch einer zeitgerechten Berufsorientierung entspricht und wie eine Weiterentwicklung hin zu einem multimedialen Onlineangebot aussehen könnte. Ein Testlauf ist bereits gestartet und einige Jugendliche arbeiten bereits nur noch online mit ihrem Berufswahlpass.

Wir fragen den Senat:

1.    Wie viele Berufswahlpässe sind nach der flächendeckenden Einführung jedes Jahr angelegt worden? (Bitte differenziert nach Bremen und Bremerhaven)

2.    Inwiefern ist der Berufswahlpass Teil des Lehrplanes und wird dieser in der Schule ausgewertet? Wenn ja, in welcher Form bekommen die SchülerInnen hier Unterstützung in der Berufsorientierung?

3.    Welche Erkenntnisse liegen dem Senat darüber vor, wie der Berufswahlpass die SchülerInnen bei der Berufsorientierung unterstützt?

4.    Wie wird die Jugendberufsagentur als wichtigste Beratungseinrichtung für Jugendliche unter 25 und ohne Berufsabschluss in die Arbeit mit dem Berufswahlpass eingebunden? Arbeiten andere berufsberatende Einrichtungen mithilfe des Berufswahlpasses, und wenn ja, welche?

5.    Wie hoch sind die Kosten, die pro Schuljahr für das Instrument des Berufswahlpasses für den Senat anfallen?

6.    Plant der Senat die Umstellung vom Papierordner „Berufswahlpass“ auf den Be-rufswahlpassOnline und wenn ja zu welchem Zeitpunkt?

7.    Fand eine inhaltliche Abstimmung mit dem Institut für Technik und Bildung der Universität Bremen statt, die die bisherigen Erfahrungen in die Entwicklung der Online-Plattform einfließen lässt und wenn nein, wann wird diese Abstimmung erfolgen?

Sybille Böschen, Mustafa Güngör, Björn Tschöpe und Fraktion der SPD