Inhalt als PDF-Datei herunterladen 
23.02.2015  Pressemitteilung

Polizeiliche Arbeit in Oslebshausen auf einem guten Weg / Staatsräte und Abgeordnete zu Besuch in der Polizeistation

Das Bild zeigt die SPD-Bürgerschaftsabgeordneten Rolf Vogelsang, Elombo Bolayela und Andreas Kottisch sowie Staatsrat Thomas Ehmke (3.v.r.) bei ihrem Besuch der Polizeistation Oslebshausen. Foto: SPD-Abgeordnetengemeinschaft

Als vor rund zwei Jahren die damalige Oslebshauser Polizeiwache in das Gröpelinger Polizeirevier eingegliedert wurde und zur Polizeistation wurde, gab es zahlreiche kritische Stimmen im Ortsteil. Viele Bürgerinnen und Bürger wollten „ihr“ Revier behalten.

Wie stellt sich die Situation heute dar? – darüber sprachen jetzt die Oslebshauser SPD-Bürgerschaftsabgeordneten Rolf Vogelsang, Elombo Bolayela und Andreas Kottisch mit den örtlichen Polizeibeamten und dem Leiter des Polizeireviers Gröpelingen, Frank Schröder.

Mit dabei in der Oslebshauser Polizeistation: Die  beiden Staatsräte Matthias Stauch (Justiz) und Thomas Ehmke (Inneres), mit denen die Abgeordneten über die effektive Zusammenarbeit von Polizei und Staatsanwaltschaft diskutierten.

Revierleiter Schröder stellte die aktuelle polizeiliche Situation und Sicherheitslage im Stadtteil vor. Diese habe sich - trotz nach wie vor großer Herausforderungen im gesamten Stadtteil Gröpelingen – in Oslebshausen über die Jahre hinweg verbessert. „Im Jahr 2014 ist Oslebshausen am besten weggekommen von allen Gröpelinger Ortsteilen“, so Schröder.

„Unter dem Strich war die Reform für Oslebshausen ein Gewinn“, bilanzierte Schröder. Statt früher zwei seien nun drei KOPs vor Ort aktiv, hinzu kämen die vier Beamten der neuen Sondergruppe zur Bekämpfung von Einbruchskriminalität im Bremer Westen, die in der Polizeistation ihren Sitz haben. „Es gibt einen engen Draht in den Stadtteil hinein“, hob der Revierleiter hervor.

„Wir waren allen skeptisch wegen der Reform“, erinnerte der SPD-Abgeordnete Elombo Bolayela. Der „Runde Tisch“ zum Thema sei auch wichtig gewesen, um Ängste abzubauen. Jetzt freue ihn die Bestätigung, dass die polizeiliche Arbeit in Oslebshausen auf einem guten Weg sei.