Chancen nutzen – für Bremen und Bremerhaven!

Dienstag, 22. April 2014, ab 17 Uhr im Haus der Bürgerschaft (Raum II), Am Markt 20, 28195 Bremen

1999 wurde – damals noch unter der Rot-Grün im Bund – wurde das das Förderprogramm „Soziale Stadt“ gemeinsam mit den Ländern aufgelegt. Arbeitslosigkeit, Bildungsarmut, soziale Konflikte und vernachlässigte öffentliche und private Räume … auch in Bremen und Bremerhaven bietet das Förderprogramm seither gerade dort, wo komplexe Problemlagen zusammenkommen große Chancen. Die Zielsetzung dabei: lebenswerte Stadtquartiere und die Förderung des sozialen Zusammenhalts.

Während die entsprechenden Mittel unter der schwarz-gelben Bundesregierung allerdings deutlich gekürzt wurden, kommen nun positive Signale aus Berlin.  Schon vor der Wahl hatte die SPD die Forderung fest verankert – jetzt kann das mittlerweile sozialdemokratisch geführte Bundesbauministerium Vollzug melden: Im Bundeshaushalt ab 2014 werden die Fördermittel für den Städtebau von 455 Millionen auf 700 Millionen Euro aufgestockt.  Damit werden wichtige Weichen für eine nachhaltige Unterstützung der Kommunen gestellt, um der voranschreitenden Spaltung der Städte in arme und reiche Quartiere entgegenzuwirken.

Aber…
Was können wir in Bremen und Bremerhaven mit den
Mitteln aus den Bundesprogrammen tatsächlich bewirken?

Welche Möglichkeiten bietet das Programm „Soziale Stadt“ aus der Sicht der Quartiere – und welche Projekte sollen dabei Priorität haben?

Über welche Instrumente verfügt die Bremische Verwaltung, um Fördermittel des Bundes quartiersgerecht einzusetzen?

Wie kann die Kofinanzierung von Bundesfördermaßnahmen im Bremer Haushalt abgesichert werden?

Über diese und weitere Fragen wollen wir gemeinsam mit
Experten und Interessierten diskutieren.

Teilen via:
FacebookTwitter