Diskussionsrunde

 

Friedrich Engels Revisited: Zur Wohnungsfrage

Mittwoch, 20. März, 19-20.30 Uhr, Restaurant Goedeken’s, Berckstraße 4, 28359 Bremen

Angesichts steigender Mieten und Wohnraummangels Engels wieder ausgraben? Echt jetzt? Zugegeben: Seine Schrift „Zur Wohnungsfrage“ ist fast 150 Jahre alt. Aber: Sie ist bis heute teils erschreckend aktuell. Und zwar nicht nur, was Engels bis heute treffende Erklärungen für die international zunehmende Wohnungsspekulation angeht.

Auch wie er die Vertreibung der Arbeiter aus den Kernstädten, die damit einhergehende „kolossale Steigerung“ der Mieten sowie die „Unmöglichkeit für einige, überhaupt noch ein Unterkommen zu finden“ beschreibt und dabei erkennt, dass längst auch das „Kleinbürgertum“ von der Wohnungsnot erfasst wird, klingt 1:1 nach dem Problem, das heute neudeutsch „Gentrifizierung“ genannt wird.

Nur Engels Antwort auf die Wohnungsfrage scheint heute nicht so recht weiterzuhelfen. Sie lautet schlicht: Es gibt nur ein Mittel: „…die Ausbeutung und Unterdrückung der arbeitenden Klasse durch die herrschende Klasse überhaupt zu beseitigen.“

Nun denn. Aber wie können aktuelle Antworten auf die Wohnungsfrage – und damit DIE soziale Frage unserer Zeit – heute aussehen? Was hilft gegen das „Marktversagen in der Guten Stube“?

Sind es Neubau-Sozialquoten, zusätzliche Wohnheimplätze für Studierende, Neubauförderprogramme, neue Baugebiete, Mietpreisbremsen, Wohnraumschutz- und Wohnungsaufsichtsgesetze? Braucht es einen drastischen Ausbau dauerhafter Mietpreis- und Belegungsbindung oder ein neues Wohngemeinnützigkeitsgesetz? Muss am Ende auch die Frage über eine gegen Spekulation gerichtete Bodenrechtsreform gestellt oder gar über Enteignungen nachgedacht werden?

Darüber wollen wir unter anderem mit Ralf Stegner, stellv. Vorsitzender der SPD, und Dr. Hermann Schulte-Sasse, Senator a.D. und Vorsitzender des Paritätischen Bremen, sowie unserem Fraktionsvorsitzenden Björn Tschöpe diskutieren. Moderieren und einleiten wird Stephanie Dehne, Sprecherin für Vebraucherschutz.

Teilen via:
FacebookTwitter