Wohnen

 

Ein Auszubildenden-Wohnheim für Bremen realisieren


Auszubildende sind besonderen Erschwernissen am Wohnungsmarkt ausgesetzt. Geringes Einkommen, zumeist nicht vorhandenes Vermögen, sowie der Umstand, dass sie über keinen unbefristeten Arbeitsvertrag verfügen, verschärfen die Schwierigkeiten, auf angespannten urbanen Wohnungsmärkten eine angemessene Wohnung mieten zu können. Die erste eigene Wohnung ist für junge Menschen auch ein Beitrag zur Entwicklung zur selbstständigen Lebensführung.

Artikel 14 der Landesverfassung definiert die Bereitstellung von ausreichendem und angemessenem Wohnraum als öffentliche Aufgabe der bremischen Städte. Für Studierende haben Studierendenwohnheime bereits eine lange Tradition. Für Auszubildende besteht kein solches Angebot. Diese Ungleichbehandlung soll auch im Sinne einer Gleichwertigkeit von beruflicher und akademischer Bildung überwunden werden.

Ein Auszubildenden-Wohnheim verbessert aber nicht nur Wert und Wahrnehmung der dualen Berufsausbildung und des Status „Auszubildende*r“. Es trägt zudem dazu bei, das Wohnen innerhalb der Bremer Landesgrenzen zu stärken und damit den für Singlewohnungen besonders angespannten Wohnungsmarkt zu entlasten, die auf der Wohnbevölkerung basierenden finanziellen Lebensgrundlagen des Zwei-Städte-Staates zu sichern und auch ökologische Belastungen durch Pendlerverkehre und Zersiedelung zu verringern.

Die Bremische Bürgerschaft hat 2017 den Senat aufgefordert, die nötigen Vorarbeiten zu erledigen, damit mit Beschluss des Haushaltes 2020 der Bau eines Auszubildenden-Wohnheims beginnen kann.

In seiner Antwort auf die Kleine Anfrage der SPD-Fraktion (Drs. 20/513) hat der Senat nunmehr dargelegt, dass er nach gescheiterter Ausschreibung des Jacobus-Hauses für einen Umbau zu einem Wohnheim keine weiteren Aktivitäten in der Sache verfolgt hat. Der Senat hat ferner eine erneute parlamentarische Erörterung der bisherigen Beschlusslage zum Jacobus-Haus angeregt und schließlich angekündigt, dass eine Klärung geeigneter Immobilien und Finanzierungskonzepte nunmehr zeitnah ressortübergreifend unter Federführung der Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa und in Kooperation mit der Senatorin für Kinder und Bildung und der Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität und Stadtentwicklung erfolgen solle. In die Ausgestaltung sollten die Erfahrungen der Senatorin für Wissenschaft und Häfen mit der Organisation und Finanzierung von Studierendenwohnheimen einfließen.

Teilen via:
FacebookTwitter