Öffentlicher Dienst

 

Der öffentliche Dienst als Arbeitgeber im Wandel der Zeit


Der öffentliche Dienst ist das Aushängeschild staatlichen Handelns und steht heute ganz im Dienst des Bürgerservice. Als attraktiver Arbeitgeber hat er in den letzten Jahrzehnten einen starken Wandel vollzogen. Die Bürgerinnen und Bürger erwarten schnelle, kompetente und unbürokratische Serviceleistungen. Auch die zunehmende Digitalisierung, der demographische Wandel und der erheblich eingeschränkte Ressourcenrahmen sind maßgeblichen Faktoren für die zukünftigen Entwicklungen des öffentlichen Dienstes.

Für die Beschäftigten des bremischen öffentlichen Dienstes haben diese Veränderungsprozesse der letzten Jahrzehnte wiederum Auswirkungen auf ihre Arbeitssituation. Die neuen Anforderungen, insbesondere das Ziel, hoheitliches und bürgerorientiertes Handeln in Einklang zu bringen, hat die Verwaltungskultur positiv beeinflusst. Aber vor dem Hintergrund eines erhöhten Wettbewerbs zwischen öffentlichen und privaten Arbeitgebern und zwischen den öffentlichen Arbeitgebern Bund, Länder und Kommunen untereinander ist es von besonderem Interesse, wie die Beschäftigten ihre Situation und die Veränderungen der letzten Jahre beurteilen. Mit einer umfangreichen empirischen Untersuchung hat der Senat deshalb zusammen mit der Universität Bremen nach Motivation, Einstellungen und Arbeitgeberbild der Beschäftigten im öffentlichen Dienst in Bremen gefragt. Zentrale Frage war: Wie ist das Rollen- und Selbstverständnis öffentlicher Beschäftigten vor dem Hintergrund der Reformen im öffentlichen Dienst?

Die Studie ergibt zusammenfassend ein zwiespältiges Bild: Einerseits schätzen die Beschäftigten ihre Arbeitgeberin und weisen eine hohe Arbeitszufriedenheit auf, anderseits aber zeigen sich punktuell Überlastungserscheinungen. Eine gemeinsame Aufgabe von Arbeitgeber und Beschäftigtenvertretung ist es daher herauszuarbeiten, wie die positiven Aspekte weiter gestärkt und Verbesserungsprozesse angegangen werden können. Ein Schritt auf diesem Weg ist es, mehr über die Hintergründe der Studienergebnisse im einzelnen zu erfahren.

Teilen via:
FacebookTwitter