Inneres & Energie

 

E-Mobilität und E-Fuels bei Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst


Dem Elektromotor gehört innerstädtisch die nahe Zukunft. Die Technologie sorgt dafür, dass Fahrzeuge umweltfreundlicher, leiser und effizienter als vergleichbare Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor unterwegs sind. Zweifellos wird die gesamte Mobilität in Zukunft CO2-neutral sein müssen. Hier gilt es, die verschiedenen Verkehrsträger differenziert zu betrachten und einzuordnen, in welchem Bereich welche Schritte wann und wie gemacht werden können und müssen.

E-Fahrzeuge benötigen zur Ladung ihrer Energiespeicher Strom aus dem Netz, hieraus entsteht das Erfordernis einer komplett neuen Ladeinfrastruktur zum verlässlichen Betrieb der Fahrzeuge. Auch muss zukünftig sichergestellt sein, dass der CO2-neutrale Alltagsbetrieb der E-Fahrzeuge durch einen nachhaltige und ebenfalls CO2-neutrale Produktion des Stroms durch erneuerbare Energien flankiert wird. Dadurch würden E-Autos zu einer höheren Luftqualität und geringerer Lärmbelästigung führen und erhebliche, positive Auswirkungen auf die Gesundheit von Menschen und Tieren in unseren Städten haben. Dies gilt insbesondere in Ballungszentren wie Bremen und Bremerhaven.

Gleichzeitig ist der Einsatz von Elektroautos heute noch dahingehend eingeschränkt, dass noch keine flächendeckende Ladeinfrastruktur vorliegt. Dies gilt insbesondere in Hinblick auf die Anzahl der in den kommenden Jahrzehnten zu ersetzten PKWs mit Verbrennungsmotor. Auch beansprucht das Aufladen der Elektrofahrzeuge eine größere Zeitspanne als das Betanken mit fossilen Brennstoffen (Stand heute). Ebenso ist die Reichweite von Elektrofahrzeugen im Vergleich zu Fahrzeugen mit einem Verbrennungsmotor geringer (Stand heute). Dies sind zwei Faktoren, die es kurz- und mittelfristig insbesondere im Hinblick auf die besonderen Anforderungen an Fahrzeuge der Polizei, der Feuerwehr und des Rettungsdienstes zu berücksichtigen gilt.

Strombasierte Kraftstoffe (E-Fuels) sind ebenfalls eine Alternative, um Emissionen im Verkehrssektor einzusparen bzw. CO2-neutral zu gestalten. Diese künstlichen, mit Strom hergestellten Kraftstoffe sind im Gegensatz zu Diesel oder Benzin klimaneutral, wenn der verwendete Strom aus erneuerbaren Energien stammt.

E-Fuels machen im Gegensatz zu Elektroautos keine technische Umrüstung der Fahrzeuge erforderlich (solange sie innerhalb gewisser Normen liegen), haben ähnliche Tankzeiten wie die Benzin- bzw. Dieselfahrzeuge und weisen einen geringeren Schadstoffausstoß auf. Der größte Nachteil ist jedoch ihr geringer Wirkungsgrad.

Teilen via:
FacebookTwitter