Umwelt, Energie und Verkehr

 

E-Mobilität und Ladeinfrastruktur im kommunalen Umfeld


Um die Pariser Klimaschutzziele im Verkehrssektor zu erreichen, bedarf es neben Maßnahmen wie der Förderung des Radverkehrs vor allem der schnellen Etablierung klimaneutraler Antriebstechnologien. Elektromobilität stellt hierbei eine Schlüsseltechnologie dar. Sie wird einerseits einen spürbaren Beitrag zur Verbesserung der Luftqualität leisten, insbesondere in urbanen Zentren und andererseits eine wichtige industriepolitische Chance für das Land Bremen und Deutschland bieten. Gleichsam stellt Elektromobilität eine Möglichkeit für die deutschen und bremischen Automobilhersteller dar, sich als Anbieter für Elektromobilität zu etablieren.

Gemäß Absatz 2.1 der Förderrichtlinie „Elektromobilität“ des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) vom 14. Dezember 2020 unterstützt das BMVI den Aufbau von elektrischen Fahrzeugflotten und deren Ladeinfrastruktur im kommunalen, regionalen und gewerblichen Umfeld durch die Förderung konzeptioneller und anwendungsorientierter Vorbetrachtungen. Im März dieses Jahres wurde ein Aufruf zur Antrageinreichung für Elektromobilitätskonzepten veröffentlicht. Kommunen und Unternehmen haben dadurch die Möglichkeit, bei der Einführung der Elektromobilität unterstützt zu werden und dadurch zu einer Steigerung batterieelektrischer Fahrzeuge und des Ladeinfrastrukturangebots beizutragen. Der Aufruf hat vier Schwerpunkte, wobei Anträge mindestens einen der Schwerpunkte adressieren müssen. Im Schwerpunkt 1 wird die Erstellung von Konzepten zur Elektrifizierung kommunaler Fuhrparks mit entsprechenden Ladeinfrastrukturkonzepten gefördert. Im Schwerpunkt 2 wird die Erstellung von Konzepten zur Elektrifizierung gewerblicher Fuhrparks mit entsprechenden Ladeinfrastrukturkonzepten gefördert. Im Schwerpunkt 3 wird die Erstellung von kommunalen und regionalen öffentlichen Ladeinfrastrukturkonzepten gefördert. Im Schwerpunkt 4 wird die schrittweise Integration kommunaler bzw. gewerblicher E-Fahrzeuge in intermodale Verkehrs- und Logistikkonzepte und Mobilitätsdienstleistungen gefördert. Im Aufruf wird darauf hingewiesen, dass bei allen Maßnahmen, die im Rahmen des Konzeptes erarbeitet werden, die Nutzung von Strom aus erneuerbaren Energien vorausgesetzt wird.

Teilen via:
FacebookTwitter