Arbeit

 

Heritani: „Erhöhung des Bundesmindestlohns zwingend notwendig“


2012 hat Bremen als erstes Bundesland einen Landesmindestlohn eingeführt; der Bundesmindestlohn folgte 2015. Die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Jasmina Heritani, begrüßt nun, dass dieser nach einer Empfehlung der zuständigen Mindestlohnkommission von derzeit 9,35 Euro schrittweise bis zum 1. Juli 2022 auf 10,45 Euro erhöht werden soll:

„Bremen hat als erstes Bundesland erkannt, dass Niedrig- und Armutslöhnen am besten mit der Einführung eines Mindestlohns begegnet werden kann. Allen Zweiflern und Skeptikern können wir sagen: Der Mindestlohn ist ein erfolgreiches Modell gegen Niedriglöhne und Altersarmut. Eine Anpassung des Betrages ist jedoch zwingend notwendig, damit Vollzeitbeschäftigte keine aufstockenden Transferleistungen benötigen. Wer Vollzeit arbeitet, muss davon auch leben können. Unser Landesmindestlohn liegt mit 11,13 Euro deswegen bereits heute deutlich über dem Bundesmindestlohn, die nächste Anpassung erfolgt bereits im nächsten Jahr. Wir freuen uns sehr, dass nun auch der Bund nachzieht und den Betrag bis 2022 auf 10,45 Euro erhöht. Bremen ist hier einen Schritt vorangegangen. Dies tun wir auch weiterhin: Wir wollen den Landesmindestlohn möglichst schnell auf 12 Euro erhöhen.“

Teilen via:
FacebookTwitter