Bildung

 

Homeschooling: Verbesserter Zugang für bedürftige Kinder und Jugendliche und mehr Datenschutz


Die aktuelle Situation stellt für viele Menschen eine außerordentliche Belastung dar. Nach der Schulschließung ab 16. März 2020 musste der gesamte Unterricht kurzfristig auf digitalen Fernunterricht umgestellt werden. Eine Rückkehr zum Schulalltag, wie wir ihn vor der Zeit der Pandemie kannten, ist auf absehbare Zeit, mindestens bis zu den Sommerferien, wegen der Infektionsgefahr nicht möglich. Damit werden digitale Unterrichtsformen im Lernalltag der Kinder und Jugendlichen auch in den nächsten Monaten eine zentrale Rolle spielen.

Schülerinnen und Schüler kommen mit den neuen Herausforderungen, wie sich schnell gezeigt hat, sehr unterschiedlich zurecht. Angesichts des sehr verschiedenen häuslichen Lernumfelds der Schülerinnen und Schüler droht sich die bereits bestehende Kluft zwischen denjenigen, die von Zuhause wenig oder gar keine Unterstützung und denjenigen, die viel familiäre Unterstützung erhalten können, weiter zu verschärfen. Viele Kinder und Jugendliche können die von ihnen geforderten Lernaufgaben schon deshalb nicht abliefern, weil sie keinen oder nur eingeschränkten Zugang zu Computern, Druckern und zum Internet haben – umso mehr, als es unter normalen Umständen in der Regel gut möglich ist, sich einen PC in der Familie zu teilen, dies nun bei der verstärkten und zeitlich weniger flexiblen Nutzung in der aktuellen Situation bei mehreren Kindern im Homeschooling und Eltern im Homeoffice schnell zum Problem werden kann.

Die Bundesregierung will nun zusätzlich zum bestehenden Digitalpakt und als Teil eines weiteren Corona-Maßnahmenpakts 500 Millionen für ein Sofortprogramm bereitstellen, um Schülerinnen und Schüler, die selbst kein Geld dafür haben, mit jeweils 150 Euro bei der Anschaffung von digitalen Endgeräten für den Unterricht zu unterstützen. Außerdem soll mit dem Sonderprogramm die Ausstattung der Schulen gefördert werden, die für die Erstellung professioneller online-Lehrangebote erforderlich ist.

Teilen via:
FacebookTwitter