Kleine Anfrage Land: IT-Sicherheit und Datenschutz in Krankenhäusern


Kleine Anfrage der Fraktion der SPD

In Krankenhäusern bündelt sich eine Vielzahl sensibler personenbezogener Daten. Seien es Informationen zum Gesundheitszustand von Patienten, deren Versicherungsdaten oder auch die Personaldaten der Belegschaft. Außerdem werden zahl-reiche medizinische Geräte, zum Beispiel Narkoseautomaten oder Arzneimittelpum-pen, mit Software betrieben.

In den letzten Wochen kam es besonders in Nordrhein-Westfalen vermehrt zu Be-richten über attackierte IT-Systeme in Krankenhäusern, die zur sogenannten „kriti-schen Infrastruktur“ gehören. Sogenannte Malware – Schadprogramme wie Viren und Trojaner – infizierten dabei die Netzwerke von Hospitälern und führten dazu, dass Systeme teilweise komplett heruntergefahren werden mussten. Die von Krimi-nellen entwickelten Programme, die teilweise Datenträger verschlüsseln und so grö-ßere Geldsummen zu erpressen versuchen, machten in Nordrhein-Westfalen Einsätze des dortigen Landeskriminalamtes nötig, bevor die Systeme Schritt für Schritt wieder hochgefahren werden konnten.

Vor diesem Hintergrund fragen wir den Senat:

1.    Sind in allen bremischen Krankenhäusern Datenschutzbeauftragte angestellt?

2.    Sind dem Senat Fälle bekannt, in denen die IT-Struktur von bremischen Krankenhäusern mit Schadsoftware angegriffen bzw. infiziert wurde?

3.    Mit welchen Folgen ist bei einem Angriff mit Schadsoftware auf die IT-Systeme von Krankenhäusern zu rechnen? Würden Einschränkungen für die Behandlung von Patientinnen und Patienten entstehen und könnten daraus gesundheitliche Risiken – beispielsweise für Notfallpatientinnen und -patienten – resultieren?

4.    Wie agieren bremische Krankenhäuser im Fall entsprechender Attacken? Gibt es Notfallpläne?

5.    Wie wird die medizinische und pflegerische Behandlung von Patientinnen und Patienten auch im Falle eines Ausfalls von IT-Systemen sichergestellt?

6.    Wie bewertet der Senat die Möglichkeit, dass kommunale Unternehmen wie die GeNo in regelmäßigen Abständen Berichte über ihre IT-Sicherheit vorlegen?

Rainer Hamann, Stephanie Dehne, Björn Tschöpe und Fraktion der SPD

Teilen via:
FacebookTwitter