Kultur

 

Einen Tag pro Woche kostenfrei ins Museum


Bremen verfügt über eine lebendige, vielfältige, national und international anerkannte Museumslandschaft. Hochkarätige Sammlungen erzählen von Bremens Identität einst und jetzt. Was die Bremer „buten un binnen“ sammelten und zusammentrugen, präsentieren die Häuser in ebenso spannenden wie lehrreichen Exhibitionen.

Bremen zählt schon heute zu den bundesdeutschen Ländern, das bei der Kennzahl Museumsbesuche pro Einwohner direkt hinter Berlin und Sachsen auf einem Spitzenplatz liegt. Doch wir wollen noch mehr Menschen dazu bewegen, in „ihren“ Museen – denn genau das sind sie – auf Entdeckungsreise zu gehen, der Geschichte „ihrer“ Stadt nachzuspüren und dabei neue Zielgruppen ansprechen.

In- und ausländische Erfahrungen zeigen, dass ein kostenfreier Eintritt hilft, Schwellenängste zu reduzieren und zu einer Stärkung der Museen als Bildungseinrichtung beiträgt. Dass die Freigabe des Eintritts in die Dauerausstellungen „ein Garant für deutlich höhere Besucherzahlen“ ist, hat schon 2007 der Schlussbericht der Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages „Kultur in Deutschland“ bestätigt.

Kulturelle Kompetenz wird nicht nur über das Elternhaus, sondern auch über die Schule erworben. Doch selbst dann gilt: Kulturelle Teilhabe scheitert oft an den finanziellen Verhältnissen. Als zu hoch empfundene Eintrittspreise (trotz vielfach möglicher Ermäßigungen) sind eines der am häufigsten angeführten Argumente, die viele Menschen vom Museumsbesuch abhalten.

Die staatlichen Museen gehören allen Bürgerinnen und Bürgern unseres Landes. Und wir wollen einen kostenfreien Zutritt für alle Bremerinnen und Bremer und alle Bremerhavenerinnen und Bremerhavener– unabhängig von individuellen Einkommen oder dem Bildungsgrad – ermöglichen, damit alle Menschen sehen können, was Bremen und Bremerhaven an Schätzen zu bieten haben.