Energie

 

Messstellenbetriebsgesetzes im Land Bremen umsetzen


Mit dem dritten EU-Energiepaket wurde 2009 u.a. die Richtlinie 2009/72/EG über gemeinsame Vorschriften für den Elektrizitätsbinnenmarkt verabschiedet. Mit der Richtlinie sind die Mitgliedstaaten u.a. aufgefordert, nach wirtschaftlichen Erwägungen „Intelligente Messsysteme“ (iMSys) einzuführen. Die Umsetzung in nationales Recht erfolgte mit dem Bundes-Messstellenbetriebsgesetz, das im September 2016 in Kraft getreten ist und seit Oktober 2017 umgesetzt wird.

Bis 2032 sollen flächendeckend alle Verbraucher*innen mit einem iMSys ausgestattet werden. Die iMSys zeigen wie „Moderne Messeinrichtungen“ (mME), die bereits in vielen Haushalten vorhanden sind, anhand digitaler Zähler den Stromverbrauch und die Nutzungszeit an. Neuartig ermöglichen iMSys darüber hinaus durch einen „Smart-Meter-Gateway“ (intelligenten Zähler) eine datensichere Verbindung mit dem Kommunikationsnetz, sodass Daten einfach übertragen werden können.

Für den Einbau und Betrieb der neuen Systeme ist grundsätzlich der örtliche Verteilnetzbetreiber zuständig, in Bremen und Bremerhaven Wesernetz. Die Verpflichtung zum Einbau intelligenter Messsysteme gilt dabei zunächst für Verbraucher*innen mit einem Jahresstromverbrauch zwischen 6.000 und 100.000 kWh, also verbrauchsstarke Haushalte und Unternehmen.

Zu befürchten ist, dass nicht alle Zähleranlagen in Bestandsgebäuden den Anforderungen für ein einfaches Aufrüsten genügen und teils auf Kosten der Eigentümer*innen gänzlich neue Zähleranlagen installiert werden müssen, woraus sich schnell hohe Kosten ergeben. Bei einem Pflichteinbau und einem Jahresstromverbrauch bis 100.000 kWh sind Preisobergrenzen bis 200 Euro pro Jahr gesetzt, oberhalb der 100.000 kWh muss diese Preisobergrenze lediglich „angemessen“ sein.

Der Einbau neuer Zähler kann vorliegenden Informationen zufolge auch mit dem Einbau eines neuen Zählerschrankes verbunden sein, der zusätzliche Kosten verursachen kann und nach ersten Hinweisen mit 2.000 bis 2.500 Euro nochmals deutlich teurer wäre.

Teilen via:
FacebookTwitter