Wirtschaft

 

Grünes Licht für mehr als 50 Hektar neue Gewerbeflächen


Bremens Gewerbeflächen sind begehrt – und mittlerweile ein rares Gut. „Die Hansestadt ist und bleibt als Standort überaus beliebt. So beliebt, dass Bremen mit der Entwicklung von Gewerbeflächen kaum noch nachkommt. Deswegen ist es ein sehr gutes Signal, dass wir heute in der Wirtschaftsdeputation der Weg für die kurzfristige Erschließung von gut 50 Hektar zusätzlicher Gewerbefläche frei gemacht haben“, sagt der wirtschaftspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Dieter Reinken.
Insgesamt sollen im GVZ weitere 27,6 Hektar sowie im Bremer Industrie-Park 25,1 Hektar zusätzliche Flächen für Gewerbe entstehen.

„Mehr und mehr Unternehmen haben sich in den vergangenen beiden Jahren angesiedelt oder erweitert. Nicht nur im Logistik-Bereich, sondern auch durch neue Dienstleistungsangebote sind dadurch zusätzliche Arbeitsplätze entstanden. Um diese positive Entwicklung fortzusetzen, müssen wir unser Angebot an Gewerbeflächen auch in Zukunft weiter erhöhen“, sagt Reinken und ergänzt: „Dass im nächsten Doppelhaushalt 18 Millionen Euro für die dringend notwendige Gewerbeflächenentwicklung vorgesehen sind, ist ein gutes Signal.“.
Um den Bedarf nach Gewerbeflächen künftig ausreichend befriedigen zu können, müsse zudem anders gedacht und geplant werden als bisher, so der Wirtschaftspolitiker weiter.

Reinken: „Wir brauchen eine Gewerbeflächenpolitik, die sowohl die nachfrageorientierte Entwicklung als auch das Vorhalten von Gewerbeflächen für kurzfristig ansiedlungswillige Unternehmen vereint und im Auge behält. Und dazu muss das Flächenrecycling genauso gehören wie die Neuerschließung von geeigneten Gewerbe-Arealen. Das Ziel muss sein, möglichst bald wieder die im Gewerbeentwicklungsprogramm vorgesehene Dispositionsreserve von 100 Hektar zu erreichen. Fakt ist: Unsere wachsende Stadt braucht auch wirtschaftliches Wachstum, damit neue Arbeitsplätze geschaffen und bestehende gesichert werden. Das Angebot an Gewerbeflächen ist und bleibt dafür ein wichtiger Schlüssel.“

Teilen via:
FacebookTwitter