Wirtschaft & Häfen

 

Tsartilidis: Chancen durch den OTB nicht liegen lassen!


Zur heutigen Entscheidung des Verwaltungsgerichts in Sachen OTB erklärt der hafenpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Elias Tsartilidis:
„Natürlich hätte ich mir gewünscht, dass wir schnellstmöglich mit dem Bau des OTB beginnen können. Aber, dass das Gericht die Planungen für den OTB heute als ‚grundsätzlich gerechtfertigt‘ beurteilt hat – ist ein gutes Signal: Es bestätigt uns darin, dass es sehr wohl gute Gründe für diesen Hafen gibt und er eine positive Wirkung für die regionale Wirtschaft hat“, betont Elias Tsartilidis. Jetzt gehe es darum, die Kritik des Gerichtes aufzunehmen: „Ja, das Gericht hat heute den Planfeststellungsbeschluss beanstandet und damit den Baubeginn für den OTB gestoppt. Gleichzeitig hat das Gericht aber betont, dass die Gründe die es zu dieser Entscheidung bewogen hat, allesamt in ergänzenden Verfahren heilbar sind. Ich bin der Überzeugung, dass wir diesen Weg gehen müssen.“

Letztlich gehe es um die Fragen: Brauchen wir den OTB wirklich? Und rechtfertigt der Bau dieses Hafens den dazu nötigen Eingriff in die Natur?
Für den SPD-Hafenpolitiker und Bremerhavener Abgeordneten steht fest: „Gerade auch als Beitrag zum Klimaschutz sind beide Fragen mit Ja zu beantworten. Eine echte, aktive Klimaschutzpolitik und der Ausstieg aus der klimaschädlichen Kohleverstromung sind ohne einen weiteren, deutlichen Ausbau der Offshore-Windenergie nicht zu machen. Es ist absehbar, dass sich auch auf Bundesebene politisch der Wind drehen wird und die Offshore-Windenergie-Ausbauziele  nach oben angepasst werden.“ Auch deshalb sei klar: Der Ausbau der Offshore-Windenergie benötigt die nötige Infrastruktur.  Tsartilidis: „Der OTB ist in diesem Sinne keine Hoffnung oder Wette auf die Zukunft, sondern tatsächlich eine Zukunftsinvestition im besten Wortsinn: Die Chancen die sich für den Klimaschutz, aber auch für Bremerhaven durch den OTB ergeben, dürfen wir einfach nicht liegen lassen.“

Gerade Bremerhaven biete für den OTB durch die schon bestehende Verzahnung von Forschung, Industrie und Logistik im Windenergiebereich beste Voraussetzungen. „Im Sinne des Klimaschutzes, im Sinne Bremerhavens und im Sinne der Arbeitsplätze, die durch diesen Hafen erhalten und vor allem auch zusätzlich geschaffen werden können, bleibt es für mich dabei: Dieser Hafen ist nötig – und auch aus der Historie wissen wir: Bislang hat sich jeder Euro, den wir in unserem Bundesland in Hafeninfrastruktur gesteckt haben, langfristig rentiert“, so Elias Tsartilidis abschließend.

Teilen via:
FacebookTwitter