Pressemitteilung

 

Güngör: „Bremen tut gut daran, weiterhin mehr Lehrer auszubilden“


Bereits im vergangenen Jahr wurde die Zahl der Referendariatsplätze um 150 erhöht – heute hat die Deputation für Kinder und Bildung beschlossen, diese Erhöhung  auch für 2019 fortzuschreiben. „Mit dem heute gefassten Beschluss ist sichergestellt, dass im kommenden Jahr insgesamt 600 Referendarinnen und Referendare an Bremer und Bremerhavener Schulen ausgebildet werden können“, erklärt der bildungspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Mustafa Güngör und ergänzt: „Die erhöhte Zahl an Referendariatsplätzen, für die wir uns eingesetzt und entsprechende Haushaltsmittel bewilligt haben, ist einer von vielen Bausteinen, um dem anhaltenden Mangel an Lehrerinnen und Lehrern zu begegnen.“

Für Güngör steht fest: „Fachkräfte an Schulen sind bundesweit knapp. Die Bundesländer geraten hier in eine immer größere Konkurrenz zueinander. Bremen tut daher gut daran, verstärkt selber auszubilden. So können Lehrerinnen und Lehrer schon am Beginn ihrer Laufbahn für Bremen und Bremerhaven gewonnen werden, denn viele der angehenden Lehrerinnen und Lehrer, bleiben auch anschließend bei uns. Dadurch, dass wir insbesondere in den Fächerkombinationen ausbilden, die wir an Bremer Schulen tatsächlich absehbar benötigen, können wir zudem gezielt auf den konkreten Bedarf an unseren Schulen reagieren – auch und insbesondere  im Bereich der Sonderpädagogik.“

Güngör abschließend: „Mit der deutlichen Steigerung der Bildungsausgaben im aktuellen Doppelhaushalt und der erhöhten Ausbildungszahl  sind wir einen wichtigen Schritt gegangen – jetzt muss es darum gehen, möglichst viele der Bremer und Bremerhavener Referendarinnen und Referendare auch nach Abschluss ihres Studiums in unserem Bundesland zu halten. Auch die von uns initiierte Erhöhung der Grundschullehrerbesoldung soll dazu einen Beitrag leisten.“

Teilen via:
FacebookTwitter