Rettungsdienst

 

Stroke-Einsatz-Mobil auch für Bremen?


Die frühzeitige Erkennung und Behandlung von Schlaganfällen ist wichtig. Zeitliche Behandlungsverzögerungen führen häufig zu bleibenden Behinderungen oder sogar zum Tod. Daher zählt jede Minute.

In Bremen werden Schlaganfallpatienten möglichst rasch durch den regulären Rettungsdienst in eine klinische „Stroke-Unit“ gebracht. Versuchsweise hat Berlin die Behandlung an den Notfallort vorverlegt.

Mit einem Stroke-Einsatz-Mobil (STEMO) entwickelte die Berliner Feuerwehr mit Partnern aus Forschung und Wirtschaft ein Spezialfahrzeug zur Versorgung von Schlaganfällen. Der Einsatz des Stroke-Einsatz-Mobils ermöglicht die sofortige Einleitung der Therapie. Ein speziell ausgebildetes Team aus Rettungsassistenten, medizinisch-technischen Radiologieassistent (MTRA) und einem als Notarzt qualifizierten Neurologen kümmert sich auf diesem Fahrzeug um den Schlaganfallpatienten. Mittels hochmoderner Technologie ist das STEMO telemedizinisch mit dem Krankenhaus verbunden. Mittlerweile ist ein zweites STEMO in Berlin in Betrieb.

Spezialisierte Rettungsfahrzeuge bedeuten aber nicht automatisch eine verbesserte Versorgung. Bundesweit haben sich speziell ausgestattete Fahrzeuge wie z. B. auch, der Baby-Notarztwagen nicht etabliert. Deshalb soll der Bremer Senat jetzt prüfen, ob die rettungsdienstliche Versorgungsstrukturen in Bremen durch ein Stroke-Einsatz-Mobil verbessert werden könnten.

Teilen via:
FacebookTwitter