Gesundheit

 

Machen Eigentümerwechsel die Patientenberatung zur Farce?


Die „Unabhängigen Patientenberatung Deutschland“ (UPD) soll laut Medienberichten wieder verkauft werden bzw. den Eigentümer wechseln. Auftrag der UPD ist es, für Ratsuchende ein niedrigschwelliges, qualitativ hochwertiges Informations- und Beratungsangebot bereitzustellen, das fachlich unabhängig ist, insbesondere von den Interessen der Leistungserbringer und Kostenträger. Patienten und Patientinnen sollen im Gesundheitswesen gestärkt werden, auf Augenhöhe mit ihren Ärztinnen und Ärzten kommunizieren und gegebenenfalls auch ihre Recht durchsetzen können.
Vor dem Hintergrund der aktuellen Berichterstattung möchte die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Steffi Dehne, vom Bremer Senat wissen, was diesem über den  Eigentümerwechsel der UPD bekannt ist und wie er die Auswirkungen des Eigentümerwechsels auf die Unabhängigkeit und Neutralität der Patientenberatung, die die UPD für sich beansprucht, beurteilt.

Teilen via:
FacebookTwitter