Umweltschutz

 

Ungeziefer breiten sich im Oslebshauser Kraftwerk aus


Das Oslebshauser Kraftwerk ist ein wichtiger Energielieferant der swb. Zur Verbrennung und energetischen Verwertung werden unter anderem gewerbliche Abfälle aus Bremen, dem niedersächsischen Umland und zu einem kleineren Teil auch aus anderen Bundesländern eingesetzt. Es werden aber zur Energieerzeugung über die bremischen Häfen Abfälle – auch Fleischabfälle – aus Großbritannien importiert.
Meist von Mai bis August ist es im Umfeld des Kraftwerkes zu einem erhöhten Aufkommen von Fliegen gekommen, diese Zweiflügler ernähren sich von allen organischen Substanzen, auch von im Zerfall befindlichen organischen Stoffen. Dies legt den Verdacht nahe, dass es einen Zusammenhang zwischen dem Auftreten von „Fliegenplagen“ und der Lagerung von zur Verbrennung vorgesehenen Abfällen geben könnte.

Deshalb möchten wir vom Senat wissen, welche Möglichkeiten sieht der Senat, die Ausbreitung von Ungeziefer im Umfeld des Kraftwerks zu unterbinden? In welcher Menge werden Fleischabfälle aus Großbritannien oder anderen Ländern importiert, die zur Energieerzeugung im Oslebshauser Kraftwerk verbrannt werden und wie werden diese bis zur Verwertung geliefert und gelagert? Hat der Senat Hinweise, dass eine ggf. unsachgemäße Lagerung zur erhöhten Vermehrung von Insekten im Bereich des Kraftwerks führt?