Bau

 

Wagner begrüßt Senatsbeschluss zum Azubi-Wohnheim


Die SPD-Fraktion hat den heutigen Baubeschluss des Senats für ein Auszubildenden-Wohnheim als „großartiges Signal für die berufliche Bildung“ begrüßt. „Ich freue mich riesig, dass unsere Initiative jetzt Realität wird“, so Falk Wagner. „Es ist überfällig, dass Auszubildende und Studierende gleichgestellt werden“, erklärte der Fraktionssprecher für Stadtentwicklung, Wohnen und Bau im Hinblick auf die bestehenden Wohnheime für Studierende.

Der SPD-Abgeordnete wies darauf hin, dass Bremen bereits seit einigen Jahren das Begrüßungsgeld für Studierende auch an Auszubildende bezahlt. „Mit dem Wohnheim folgt nun ein zweiter großer Schritt. Die Mieten werden auf dem Niveau des Studierendenwerks liegen – und wir wissen das Wohnheim bei einem gemeinnützigen Betreiber an einem attraktiven Standort in guten Händen“, so Wagner. „Die Koalition unterstreicht damit, dass ihr die berufliche Bildung ebenso viel Wert ist wie akademische Bildung.“

Zuvor hatte der Senat die Weichen für das erste Wohnheim in Bremen für volljährige Auszubildende auf dem Gelände des Ellener Hofs in Osterholz gestellt. Der Senat schießt zu dem Projekt, das von der Stiftung Maribondo da Floresta getragen wird, rund 2,4 Millionen Euro zu. Die Einrichtung mit 66 Plätzen soll im Sommer 2023 bezugsfertig sein.

Teilen via:
FacebookTwitter