Wohnen

 

Wagner: „Erweiterung des Förderprogramms wird vielen Familien helfen“


„Wir wollen, dass auch ganz normale Arbeitnehmerfamilien sich ein Eigenheim leisten können“, sagt Falk Wagner, Sprecher für Bau, Wohnen und Stadtentwicklung der SPD-Fraktion. „Deswegen ist die heute im Senat beschlossene deutliche Ausweitung des Programms zur Förderung der Eigentumsbildung in der Stadt Bremen ein guter und richtiger Schritt, von dem viele Familien profitieren werden.“

Ziel des Programms sei es, Familien mit minderjährigen Kindern den Erwerb eines Eigenheims zu ermöglichen – und dies auch dann, wenn sie nur über geringes Eigenkapital verfügen, erklärt der Sozialdemokrat. Dazu erhielten sie unter gewissen Voraussetzungen eine Förderung von 15.000 Euro, um sie von den Nebenkosten beim Eigenheimerwerb – wie etwa Grunderwerbsteuer, Notarkosten oder die Kosten für den Grundbucheintrag – zu entlasten.

Die Voraussetzungen für diese Förderung werden nun deutlich erweitert. Drei Punkte hebt Wagner dabei besonders hervor. „Die Förderung gilt nun im gesamten Stadtgebiet und ist nicht mehr auf bestimmte Stadtteile beschränkt“, erklärt er. „Die Obergrenze bei den Kosten, wird zudem leicht angehoben, um die Preissteigerungen auf dem Immobilienmarkt in den vergangenen Jahren abzubilden. Und schließlich soll künftig auch der Erwerb von Bestandsimmobilien förderfähig sein.”

Für Wagner ist das ein gutes Gesamtpaket. „In Zeiten immer weiter steigender Immobilienpreise ist das ein wichtiges Förderprogramm”, sagt er. „Und mit diesem Förderprogramm wollen wir möglichst viele Familien erreichen – nicht zuletzt um diese Familien in Bremen zu halten. Deswegen ist es absolut richtig, die Förderbedingungen deutlich zu erweitern und den Kreis der Berechtigten somit weiter zu fassen. Denn für uns steht fest: Ein eigenes Zuhause muss auch für die breite Mittelschicht in Bremen bezahlbar sein.“

Teilen via:
FacebookTwitter