Soziales

 

Wohn- und Betreuungsaufsicht weiter stärken und ausbauen


Die Anforderungen an die Arbeit der Bremischen Wohn- und Betreuungsaufsicht (WBA) sind in den letzten Jahren stetig gewachsen. Mit der jüngsten Novellierung des Bremischen Wohn- und Betreuungsgesetzes sind weitere Aufgaben hinzugekommen, und die Rolle der WBA konnte weiter gestärkt werden. Auch die Aufsicht über Einrichtungen, die gesetzliche Auflagen nicht erfüllen und auf Anordnungen nur zögerlich reagieren, führt zu erhöhtem personellen Einsatz. Darüber hinaus gibt es durch ein verändertes Meldeverhalten von Angehörigen mehr anlassbezogene Kontrollen, Beratungen und weitere rechtliche Schritte.

In den zurückliegenden Jahren, besonders in den vergangenen Monaten, hat die Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport den Bereich der Wohn- und Betreuungs-aufsicht daher personell und organisatorisch verstärkt. Doch auch mit dieser Verstärkung stößt die WBA inzwischen an ihre Grenzen. So muss sie ihre Aufgaben inzwischen mit einer Prioritätenliste gewichten, um bei erkennbaren Gefährdungen in den Einrichtungen unverzüglich zu reagieren und anlassbezogenen Meldungen von Bewohner/-innen, Personal und Angehörigen über Mängel in der Pflege in angemessener Weise nachzugehen.

Damit die WBA auch zukünftig den steigenden Anforderungen nachkommen und die Zahl der Regelprüfungen erhöhen kann, ist eine Aufstockung des Personals unerlässlich.

Teilen via:
FacebookTwitter