Wohnungsbau

 

Ungenutzte Flächen für Wohnungsbau verwenden


Der Ortsteil Strom sollte nach den politischen Planungen der 80er Jahre auf ca. 1000 Bewohner wachsen, um eine angemessene Nahumfeldinfrastruktur dauerhaft absichern zu können. Die jetzige Einwohnerzahl beträgt ca. 420. ZUm dieses Ziel zu erreichen ist damals zunächst der Flächennutzungsplan (FNP) geändert, allerdings ist im Zuge des neuen FNP die bebaubare Fläche dann deutlich reduziert worden. Unabhängig hiervon ist die laut Bebauungsplan 1885 zulässige Bebauung bisher nur in Teilen durchgeführt worden. Gleichzeitig besteht in der Stadtgemeinde Bremen ein erheblicher Bedarf an Flächen für den Wohnungsbau, um die Nachfrage nach Wohnraum befriedigen zu können und den Preisanstieg des Immobilienerwerbs bzw. des Mitniveaus zu dämpfen und so bezahlbaren Wohnraum für breite Kreise der Bremer Bevölkerung zu schaffen.

Der Vorsitzende der SPD-Bürgerschaftsfraktion, Björn Tschöpe, möchte vor diesem Hintergrund jetzt vom Bremer Senat wissen, warum die bereits genehmigte Bebauung bis heute noch nicht erfolgt ist und was getan werden muss, um diese zeitnah anzugehen.

Teilen via:
FacebookTwitter